Höchstbeiträge für Säule 3a

Die Eidgenössische Steuerverwaltung hat das Rundschreiben betreffend Höchstabzüge Säule 3a im Steuerjahr 2018 publiziert

Einzahlungen in die gebundene Selbstvorsorge 3a können, je nach Art der Erwerbstätigkeit, bis zu einem festgelegten Maximalbetrag vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden. Die höchst abziehbaren Beträge belaufen sich im Jahr 2018 auf:

  • CHF 6'768,-- für unselbständig Erwerbstätige, mit Anschluss an eine Pensionskasse
  • CHF 33'840,-- für selbständig Erwerbstätige, ohne Anschluss an eine Pensionskasse

Liegt das Erwerbseinkommen unter den Höchstgrenzen, so bildet das Erwerbseinkommen den maximal abzugsfähigen Betrag.

Allgemein

Jede Person, die in der Schweiz ein AHV-pflichtiges Einkommen bezieht, kann bis zum Antritt des Pensionierungsalters (derzeit Frauen 64, Männer 65) Einzahlungen in die Säule 3a leisten. Bei bestehender Erwerbstätigkeit nach Erreichen des Pensionierungsalters, können noch max. weitere 5 Jahre Vorsorgebeiträge bezahlt werden. Ein ordentlicher Bezug ist maximal 5 Jahre vor Erreichen des Pensionierungsalters möglich. Unter bestimmten Voraussetzungen können die Beiträge auch früher bezogen werden.

Steuerspartipp

Die Auszahlung des Vorsorgeguthabens wird auf Bundes- sowie auf Kantons- und Gemeindeebene mit einem progressiven Zinssatz besteuert. Da man ein Säule 3a-Konto nur als Ganzes auszahlen kann, ist es aus steuerlicher Sicht sinnvoll, mehrere 3a Konten zu eröffnen und sie gestaffelt auszuzahlen. Dadurch wird die progressive Besteuerung des Vorsorgeguthabens gehemmt und eine optimale Steuerersparnis ermöglicht. Hierbei empfehlen wir allerdings, nicht mehr als 5 Konten zu eröffnen und die Kontostände ungefähr gleich hoch zu halten.